Mutter

 

Eine Hand, die mich ins Leben führte,

eine Liebe die ich immer spürte.

An meinem Krankenbett gewacht,

mit mir geweint, mit mir gelacht.

 

Trost und Rat zu jeder Stund`,

liebevolle Worte aus ihrem Mund.

Herzenswärme und Vertrauen,

auf ihre Liebe konnte ich bauen.

 

Ein Leben lang Geborgenheit,

ein Herz das mich liebt in Ewigkeit.

Sie ist der Engel, der über mich wacht,

zu jeder Zeit, bei Tag und bei Nacht.

©Waldvee

Kindheit

 

Barfuss durch die Wiese laufen,

ein Kugerl Eis um einen Schilling kaufen.

Ohne Schirm durch den strömenden Regen gehen

kein Gedanke daran wie die Haare aussehen !

 

Den Sommer genießen, ohne lästige Pflicht,

Sorgen und Nöte kannte ich nicht.

Wiesenblumen pflücken, der Mutter bringen

am Heimweg ein kleines Liedchen singen.

 

Am Sonntag zur Kirche, darauf Mutter besteht

im Sonntagskleid, welches sie mir genäht !

Zwei Zöpfe, mit weißen Schleifen gebunden

ich habe mich damals sehr hübsch gefunden !

 

Vertrauensvoll einander die Hände reichen

und nicht von der Seite der Freundin weichen.

Mit Schwestern und Brüdern gemeinsam gesungen

dazu ist die Mundharmonika erklungen .

 

Fleisch gab´s nur am Sonntag, wir hatten kein Geld,

doch wir hatten das Wichtigste auf dieser Welt !

Unsere Mutter, sie hat uns beigebracht

was einen Menschen wertvoll macht.

©Waldvee